Wissenschaftliche Arbeit

Darin geht sie der Frage nach, was pasiert wenn Fußball und Trauer aufeinandertreffen. Welchen Beitrag kann Fußball zur Trauerkultur leisten?

Dazu greift Carmen auf unterschiedliche Medien zurück wie Bücher, Aufsätze, Fanzines, Fußball-magazine, Presseausschnitte. Ebenso hat sie für diese Arbeit Interviews geführt mit Fußballfans, die zum Teil auch Hinterbliebene / Trauernde sind. Als Highlight gibt es auch ein Interview mit Christian Arbeit, Stadionsprecher vom 1. FC Union, der über das Verlesen der Nachrufe bei Union in der Halbzeitpause berichtet.

Hier einen kurzen Einblick in den Inhalt der Arbeit:

Zuerst schildert Carmen ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Fußball in Trauerzeiten, die sie schließlich dazu motiviert haben, Trauer und Fußball weiter zu untersuchen.

Danach gibt es einen Forschungsüberblick über dieses Thema.

Im Anschluss daran werden Trauer-, Abschieds- und Gedenkrituale im Fußballstadion untersucht. Diese sind das Tragen eines Trauerflors am Beispiel des EM-Viertelfinales 2008 Niederlande gegen Russland, die Schweigeminute sowie das Verlesen von Nachrufen für verstorbene Fans beim 1. FC Union Berlin.

Danach gibt es einen ersten Ein- und Überblick über weitere verschiedene Formen des Gedenkens, Erinnerns und Abschiednehmens rund um den Fußball.

Zuletzt wird noch den Aspekt individuelle Trauer und Fußball beleuchtet, sowohl aus Sicht von Fußballer_innen als auch aus der von Fans.

Zum Schluss wird diskutiert und bewertet werden, welchen Beitrag Fußball zur Trauerkultur leisten kann. Damit hofft Carmen auch ein klein wenig zur Erforschung von der Thematik Trauerkultur im Fußball beigetragen zu haben.

Ein Inhaltsverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeit kann hier heruntergeladen werden.