Trauer unterm Flutlicht

Ein Flutlicht, das auf Wolken steht, ragt in den blauen Himmel. Im Bild steht der Text "Trauer unterm Flutlicht" gefördert vom DFL-Förderpool PFIFF. Darunter die Logos von KickIn!, Trauer und Fußball sowir Trauer unterm Flutlicht.
(c) m-design, Köln, alle Rechte vorbehalten / all rights reserved

Das Projekt „Trauer unterm Flutlicht“ ist ein gemeinsames Projekt von BBAG e.V. – Beratungsstelle Inklusion im Fußball, KickIn! in Kooperation mit dem Projekt Trauer und Fußball.

Ansprechpersonen:
Carlo Kosok (Beratungsstelle Inklusion im Fußball, KickIn!)
Carmen Mayer (Projekt Trauer und Fußball)

Projektförderung:
Das Projekt „Trauer unterm Flutlicht“ wurde im Jahr 2022 und von Juni 2023 bis Mai 2024 vom DFL-Förderpool PFiFF (Pool zu Förderung innovativer Fußball- und Fankultur) gefördert.

Rundes Logo von Trauer unterm Flutlicht zeigt einen weißen Schriftzug mit "Trauer unterm Flutlicht". Daneben ist ein Flutlicht mit blauen Lampem, das auf Wolken steht.

Projektinhalt
Bei den Vereinen ist eine etablierte Trauerkultur bezogen auf Fans und Mitgliedern noch weniger ausgeprägt und Mitarbeitende stehen immer wieder vor der Herausforderung  Anfragen von trauernden Fans und deren Umsetzung gerecht zu werden. So haben sie zwar einzelne Angebote zur Trauerkultur entwickelt, aber es gibt keine festgeschriebene transparente Struktur. Diese Lücke wollten wir gerne angehen und konnten dabei zwei Vereine als Kooperationspartner gewinnen.

Kooperationspartner:
Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2022 war der Hamburger SV  Kooperationspartner. Der HSV hat sich schon  länger mit einer eigenen Trauer-und Gedenkkultur beim HSV auseinandergesetzt.

Von Juni 2023 bis Mai 2024 war Hertha BSC unser Kooperationspartner und diente als Modellstandort.

HSV-Raute          

Projektumsetzung
Das Projekt „Trauer unterm Flutlicht“ hat ein Netzwerk für Mitarbeitende aus Vereinen und Fanprojekten geschaffen, um sich regelmäßig zu dem Thema auszutauschen und bei akuten Bedarfen oder Fragen unterstützend zur Seite zu stehen.

Zudem wurden zwei Handlungsempfehlungen entwickelt:
Zum einen auf individueller Ebene „Umgang mit trauernden Fans und Mitgliedern“, zum anderen auf struktureller Ebene „Handlungskonzept zu Tod und Trauer im Fußballverein“.

Ebenso gibt es  verschiedene Qualifizierungsangebote rund um das Thema “Trauerkultur im Verein” für Mitarbeitende in Vereinen, Fanprojekten und Fanclubs, die kontiniuerlich weiterentwickelt werden.

Somit leistet das Projekt „Trauer unterm Flutlicht“ einen wichtigen Beitrag zur Professionalisierung und Etablierung einer individuell gestalteten inklusiven Trauerkultur in den Vereinen für die Zielgruppe Fans und Mitglieder.

Ende Juni 2024 wird es ausführliche Informationen auf der eigenen Webseite „Trauer unterm Flutlicht“ geben.