Selbstverständnis

(c) Torsten Bunde, alle Rechte vorbehalten / all rights reserved

Selbstverständnis

Wir (Mitarbeitende) vom Projekt „Trauer und Fußball“ sehen uns als Teil der Fußballfankultur.

Uns ist wichtig mit den jeweiligen Fußballakteur_innen persönlich und direkt ins Gespräch zu kommen. Wir möchten nicht über sie berichten, sondern sie sind Teil unseres Projektes, in dem sie uns ihr Vertrauen schenken und uns teilhaben lassen an ihren ganz verschiedenen, individuellen Erfahrungen zu unserem Sammelschwerpunkt Trauer und Fußball.

Eckpfeiler unserer Arbeit sind Teilhabe, Dialog, Begegnung auf Augenhöhe, Vertrauen, Zuverlässigkeit, Achtsamkeit und Solidarität. Besonders am Herzen liegt uns auch die Netzwerkarbeit.

Die Arbeit im Projekt ist situationsorientiert. Das bedeutet, dass wir uns jeweils an den aktuellen Bedürfnissen und Anfragen orientieren. Wir haben kein starres Konzept, sondern unsere Arbeit ist geprägt von Bewegung, Neuerung, Ideen und Kreativität.

Wir sind gegen jegliche Formen der Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Alter und Fähigkeit.  In unserer Arbeit und im Umgang miteinander sind uns die Werte Vielfalt, Akzeptanz, Offenheit und Toleranz wichtig.