Über den Groundhopper und Fanzinemacher Torsten

(c) Torsten Bunde, alle Rechte vorbehalten / all rights reserved

Damit Ihr wisst, mit wem Ihr unterwegs seid, hat Carmen mit Torsten über sein bewegtes Leben als Groundhopper und Fanzinemacher gesprochen. Herausgekommen ist dabei folgendes:

Wie kamst Du zum Fußball?

Ich war schon immer fußballinteressiert, Vattern hat mich irgendwann einmal mitgenommen. Er war aber selbst nicht so der Stadiongänger und als ich älter wurde, bin ich dann mit Freunden losgezogen und Mitte der 1990er Jahre bei Arminia Hannover* gelandet. Dann bin ich eine ganze zeitlang alles gefahren, Heim- und Auswärtsspiele. Seit ein paar Jahren geht das leider nicht mehr aufgrund von beruflichen Bereitschaften.

Wie entstand die Idee das Fanzine „Blick über den Lahmannhügel“ zu machen?

[Für alle, die den Begriff Fanzine nicht kennen; Fanzine setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen „fan“ und „magazine“. Fanzines sind selbstverlegte Medien von Fans für Fans einer bestimmten Subkultur, hier ist das der Fußball.]

Die Idee gab es schon länger. Die Erstausgabe erschien im Januar 2012. Überlegungen gab es aber schon 2009/2010 als Arminia vor der Insolvenz stand und in die 6. Liga runter musste. Da wollten wir was machen, um den Verein auch überregional etwas im Gespräch zu halten. So begannen wir zu dritt, alles Arminiafans, das Fanzine zu machen. Inhaltlich geht es um alle Spiele von Arminia Hannover und alles, wo die Fans von Arminia sonst noch unterwegs sind. Heute sind wir zwischen fünf bis acht Personen, die das Fanzine gestalten.

Woher kommt der Name des Fanzines?

Es gab bei uns in der Stadionzeitung eine Rubrik, die hieß „Blick über den Lahmannhügel“. Die wurde immer gefüllt, wenn noch Platz zur Verfügung stand und jemand noch einen Spielbesuch zur Hand hatte, den er einreichen konnte. Irgendwann wurde die Rubrik längere Zeit nicht mehr genutzt und deshalb haben wir in Rücksprache mit dem Verein den Namen übernommen. Aus unserer Sicht war das auch passend, weil wir so ein bisschen über den eigenen Verein und über den eigenen Standort im Stadion, was der Lahmannhügel ist, hinausschauen.

Der Lahmannhügel ist die Hintertorseite bei uns im Stadion, auf der wir bei Heimspielen immer stehen. Er wurde nach Herr Lahmann benannt, der seinerzeit nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga (Ende der 1970erJahre) alles mitangeschoben hat. Früher war das nämlich nur ein Graswall und nach dem Aufstieg wurde er zu einer Stehplatztribüne ausgebaut und Stufen eingelassen.

Wo kann man das Fanzine erwerben?

Das Fanzine erscheint zweimal im Jahr im Januar und im Juni und kann per Mail über unsere Website, vor Ort im Stadion oder über den NOFB-Shop erworben werden.

Das Fanzine gibt es ja nur gedruckt, was kann man auf der Website lesen?

Dort gibt es Rezensionen von Fanzines, Magazinen und Büchern, hin und wieder auch mal eine DVD. Alles, was mit Fußball und Groundhopping zu tun hat.

Und wie kamst Du auf die Idee?

Ich habe schon immer viel und gerne gelesen. Früher fand ich wenig darüber, dass jemand über das Geschrieben hat, was er las. Abgesehen von den größeren bekannten Zeitungen, die öfters das neuste Fußballbuch vorgestellt haben. Allerdings waren das nicht die Bücher, die mich interessierten und wenn dann z.B. ein Buch über Altona 93 rauskam, dann konnte man dazu meistens nichts in diesen Zeitungen lesen. Deshalb schreibe ich das, was mir gefehlt hat, selbst.

Du bist nicht nur Fanzinmacher, sondern auch Groundhopper? Kannst Du kurz erklären, was sich hinter dem Begriff Groundhopping verbirgt?

Im Prinzip geht es darum möglichst viele Fußballspiele in möglichst vielen unterschiedlichen Stadien und Ländern zu sehen.

Wie kamst du dazu?

Wenn man mit dem eigenen Verein viel unterwegs ist, an den Wochenenden noch Zeit hat und anderweitig fußballinteressiert ist, dann schaut man auch, was woanders noch los ist, abseits des eigenen Vereins. Wenn man dazu noch gerne reist und sich für andere Länder und Städte interessiert, dann kann man das auch verbinden.

Hast du alles dokumentiert wo du warst?

Ich hoffe, ganz sicher bin ich nicht mehr. Mein erstes Spiel im Ausland war am 2. April 1996 in Prag. Aktuell habe ich 633 Grounds besucht. Das ist für 24 Jahre im Vergleich zu anderen nicht so viel. Aber im Laufe der Zeit hat sich das dahingehend verändert, dass ich im Gegensatz zu früher,  es nicht mehr darauf anlege an einem Sonntag vier Spiele zu sehen. Der Rekord liegt bei 5 Spielen an einem Tag. Außerdem ist es so, dass ich heute auch gerne nochmal zu einem Ground fahre, wenn es mir dort gefallen hat, während ich früher so viel wie möglich verschiedene Grounds gesammelt habe, da ging es um die Masse. 

Hast Du einen Lieblingsground abgesehen von Deinem „Eigenen“?

Da halte ich es analog zu Jason von den Wochenendrebellen, weil ich noch nicht alle gesehen habe, kann ich die Frage nicht beantworten.

Was ist heute Dein Ansporn zum Groundhoppen unterwegs zu sein?

Es geht nicht mehr darum, Grounds zu sammeln, ich zähle zwar noch mit, bin aber vor allem unterwegs aus Freude, aus Interesse, zum Reisen, was anderes Kennenlernen, Abzuschalten vom normalen Alltag.

Wie ist es jetzt in Zeiten von Corona, wenn Du nicht Fußballschauen und Groundhoppen kannst?

Ein wenig Entzug auf den eigenen Verein gibt es schon. Die letzte Groundhoppingreise ist zum Glück noch nicht so lange her. Das war das Belgrader Derby Ende Februar/Anfang März. Aber die Sehnsucht wird sicher noch kommen, gerade wenn das Wetter wieder wärmer wird. Da gehe ich normalerweise öfters nach einem Arbeitstag nicht direkt nach Hause, sondern schau mir mit einer Bratwurst in der Hand ein Fußballspiel an. Das wird mir fehlen.

Letzte Worte

Lest mehr Fanzines. Lesen bildet und wenn es wieder möglich ist, reist durch die Gegend und besucht die Grounds der Welt.

 

*Für alle, die sich nicht so genau mit Arminia Hannover auskennen. Offiziell heißen sie SV (Sportverein) Arminia Hannover und spielen seit 2014 in der 5. Liga, um genau zu sein in der fünfklassigen Fußball-Oberliga Niedersachsen. In den 1970er Jahren spielte Arminia für vier Jahre in der 2. Bundesliga Nord. Weitere Informationen auf der Website von Arminia Hannover.

Zur Website vom Fanzine Blick über den Lahmannhügel“  geht es hier entlang.

Zur Torstens Groundhopping-Aktivitäten gibt es viele Informationen auf der Hannover-Groundhoppingseite.

Zum Hören gibt es Torsten bei Nick im Podcast Hörfehler zur Fußballhistorie und Kultur. Torsten war übrigens der allererste Gast in Nicks Podcast. Hier geht’s zum Podcast mit Torsten.